Monatsarchiv: Februar 2011

„The night James Franco couldn’t act like a host.“

Ich hab die Oscar-Verleihung zwar nicht gesehen (der Klausurenphase sei dank), kann mir aber hiernach lebhaft vorstellen, wie es war.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Schwierige Filme

Einen ziemlich interessanten Blogeintrag zum Thema „Schwierige Filme“ gibt es auf dem Blog von girish. Besonders spannend ist die momentan noch beständig wachsende Kommentarliste, in der auch der Begriff „schwierig“ in alle Richtungen ausdifferenziert wird (schwierig zu verstehen, anzusehen, zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Ausente

Ausente (Absent) | Argentinien 2011 | R: Marco Berger | 87 min | Spanisch Sektion: Forum (Berlinale) Schwimmunterricht, knappe Badehosen, muskulöse Körper, ein Schüler und sein Lehrer – klingt irgendwie schwul. Ist es auch. Der argentinische Regisseur Marco Berger spinnt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Festival, Kritik | Kommentar hinterlassen

Jodaeiye Nader az Simin

Nader and Simin, a separation | Iran 2011| R: Asghar Farhadi | 123 min | Farsi Sektion: Wettbewerb (Berlinale) Der Anfang: eine Frau und ein Mann sitzen nebeneinander in einem Büro. Sie streiten, die Kamera ist frontal auf sie gerichtet. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Festival, Kritik | 1 Kommentar

Die Zukunft? Nein, danke…

The Future | USA 2011 | R: Miranda July | 91 min | englisch Sektion: Wettbewerb (Berlinale) Was ist das Gute an Miranda July’s erstem Spielfilm „Me and you and everyone we know“? Sie ist nicht die einzige zentrale Figur und nimmt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Festival, Kritik | 1 Kommentar

Come Rain, Come Shine

Die Sonne kommt nur am Anfang vor. Während einer fünf Minütigen Plansequenz einer Autofahrt gesteht sie ihm, dass sie sich wegen eines anderem Mannes von ihm trennen möchte. Danach packen sie in der gemeinsamen Wohnung ihre Sachen. Und es hört … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Festival, Kritik | Kommentar hinterlassen

The Turin Horse

Als Friedrich Nitzsche eines morgens in Turin sah, wie ein Kutscher sein stoisches Pferd auspeitschte, warf er sich ihm weinend an den Hals – und verbrachte von da an die verbleibenden zehn Jahre in geistiger Umnachtung. Von dem Pferd sei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Festival, Kritik | 1 Kommentar