Verstreutes zu „Film socialisme“ (Godard)

Das Wichtigste an den Filmen Godards ist, dass man darüber spricht. Film und Wirklichkeit sind zwei Ebenen, die bei Godard in sofern etwas miteinander zu tun haben, als dass das eine das andere beeinflusst, nicht aber abbildet. Oder repräsentiert. Schreiben über die Filme ist auch gut, sollte man aber erst machen, nachdem man einiges darüber gelesen – besser: sich darüber ausgetauscht – hat. Kritiker müssen aber schreiben, und wenn sie sich zu schade dafür sind, zuzugeben, dass sie den Film sich erst noch einmal ansehen müssten, um etwas anständiges zu Papier zu bringen, kann das … nun ja, lest selbst:

Zunächst ein Sammellink über die deutsche Cannes-Berichterstattung (größtenteils Ratlosigkeit):

http://www.film-zeit.de/Film/21435/FILM-SOCIALISME/Kritik/

Stellvertretend für: „Ich mag Godards Filme aus den 60ern viel lieber als den Quatsch, den er jetzt macht“:

http://blogs.suntimes.com/ebert/2010/05/cannes_5_waiting_for_godard.html

Etwas neuer, kritischer, distanzierter:

http://somecamerunning.typepad.com/some_came_running/2010/09/nyff-2010-film-socialism.html

Und das ist der Hintergrund für die Kritiker (das Press-Book):

http://cinemasparagus.blogspot.com/2010/05/film-socialisme-press-book-interview.html

Wichtig ist das Sprechen:

Die englische Übersetzung eines Interviews mit Daniel Cohn-Bendit:

http://cinemasparagus.blogspot.com/2010/05/jean-luc-godard-speaks-with-daniel-cohn.html

und aus dem Magazin „Les Inrocks:

http://cinemasparagus.blogspot.com/2010/05/jean-luc-godard-interviewed-by-jean.html

Für unsere französisch sprechenden Freunde:

Text:

http://independencia.fr/indp/10_FILM_SOCIALISME_JLG.html

http://independencia.fr/INTERVENTIONS/07_MASPISANI_FILMSOCIALISME.html

und Bild

http://cinemasparagus.blogspot.com/2010/05/two-hour-interview-with-jean-luc-godard.html

http://www.cargo-film.de/blog/2010/jun/22/er-spricht/

Und das sagt die DVD-Rückseite:

Über Florian Krautkrämer

5 Lieblingsfilme: "Bakushû" (Weizenherbst; Yasujirô Ozu, J 1951) "A Matter of Life and Death" (Michael Powell, Emeric Pressburger, GB 1946) fast alles von Jean-Luc Godard "Emily – third party speculation" (Malcolm LeGrice, GB 1979) "Le film est déjà commencé?" (Maurice Lemaître, F 1951)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s